VUCA-Wellen-Reiten geniessen durch vertrauensbasierte Führung, Zusammenarbeit und Kommunikation!

Marco S. Maffei, lic. oec. HSG, founder | CEO, powernavi ecosystems of trust

Marco S. Maffei
M.A. HSG, Gründer & Geschäftsführer

Ich freue mich auf unsere Begegnung:

Bedeutung von Vertrauen in Organisationen:

Zunehmend instabileres Umfeld
Mit dem technologischen Fortschritt und der globalen Vernetzung steigen sowohl die Möglichkeiten als auch die Veränderungsgeschwindigkeit. Entsprechend nehmen die Komplexität und Dynamik in der Welt zu. Am stärksten betroffen ist die Arbeitswelt. Hier sind die Vernetzungsdichte und die Tragweite der Technologien am grössten. Was früher konstant und bekannt war, wird zunehmend instabiler.[1]

VUCA powernvi ecosystems of trust

Bewährte Problemlösungsansätze stossen daher an ihre Grenzen und wirken ab einem gewissen Grad an Instabilität sogar kontraproduktiv: Mehr Standardisierung und Effizienz von Prozessen und Strukturen reduzieren die Flexibilität. Detailliertere Planung und Prognose vermitteln eine falsche Sicherheit bei unvorhersagbaren Wirkungen und Rückwirkungen. Mehr Information und Daten für die Entscheidungsträger führen nicht zu schnelleren und besseren Entscheidungen, wenn die Sensoren das Falsche messen oder die Information bereits nicht mehr aktuell ist.[2]

Vertrauen: Voraussetzung für Erfolg in einer VUCA-Welt
Wer in Komplexität und Unsicherheit erfolgreich managen will, benötigt eine Organisation, die sich genügend schnell an die verändernde Umwelt anpassen kann. Der Kraftstoff für die Fähigkeit zur Anpassung ist Vertrauen. In diesem Zusammenhang umfasst Vertrauen den wechselseitigen Verlass auf Charakter und Kompetenz zwischen Personen. Dieses interpersonale Vertrauen ist in erster Linie das Resultat (Outcome) guter Führung: 1.
 Arbeitsumfeld entgiften, wo nötig, und 2. systematisch eine Vertrauenskultur etablieren. Vertrauen begünstigt sodann die Anpassungsgeschwindigkeit in folgenden Ausprägungen:

  • schneller: Vertrauen beschleunigt den Informationsfluss.[3]
  • einfacher: Vertrauen erleichtert die Führung und Zusammenarbeit.[4]
  • sicherer: Vertrauen erhöht die psychologische Sicherheit[5] – eine vertrauensvolle und von Empathie geprägte Atmosphäre, in der sich Mitarbeitende wagen, Fehler anzusprechen und gemeinsam zu lernen.
  • produktiver: Vertrauen weckt Freude und steigert das Engagement.[6]

Überdies wirkt sich Vertrauen positiv auf Kennzahlen aus: Höherer Personaldeckungsgrad, tieferer Krankenstand, optimierte Fluktuationsrate, höhere Mitarbeiterproduktivität und bessere Arbeitgeber-Attraktivität (Reputation). Demnach ist Vertrauen die entscheidende Voraussetzung für Erfolg in einer vernetzten und dynamischen Welt.

powernavi bringt Organisationen auf ein nächsthöheres Vertrauenslevel
Obwohl rund 50% der CEOs die Ansicht vertreten, dass geringes Vertrauen in ihren Organisationen das Wachstum gefährdet, unternehmen die meisten nur wenig Anstrengung, dieses Risiko zu reduzieren.[7] Mit powernavi ecosystems of trust geht's ganz leicht: Seit 2012 bieten wir Lösungen an, die Organisationen auf ein nächsthöheres Vertrauenslevel bringen. Gezielt. Konkret. Wirksam.

Damit wir das VUCA-Wellen-Reiten geniessen!

Mehr erfahren:

Deshalb arbeiten Organisationen mit powernavi:

  • Neues Mindset
    «Vertrauen sorgt dafür, dass wir Freiräume nicht nur schaffen, sondern dass diese auch erkannt und aktiv genutzt werden.»
  • Silo-Busting
    «Seit wir Vertrauen innerhalb des Kaders aktiv fördern, fällt es viel einfacher, aus der alten Silo-Mentalität auszubrechen und Neues anzupacken.»
  • Handeln im Sinn der Holding
    «Das gestärkte Vertrauen zwischen Konzern- und Divisionsleitung vereinfacht unsere strategische Ausrichtung massgeblich.»
  • Attraktivität als Arbeitgeberin
    «Trotz des trockenen Arbeitskräftemarktes bewerben sich top Mitarbeitende bei uns. Die positive Kultur des Vertrauens begünstigt unser Image.»
  • Gesunde Leistungskultur
    «Vertrauen ist der Treibstoff, der zwischenmenschliche Blockaden löst und so die Performance erhöht.»

Quellen:
[1] Vgl. Kruse, P. (2015): Erfolgreiches Management von Instabilität – Veränderung durch Vernetzung. Gabal: Offenbach. S. 15.
[2] Vgl. Höfler, M.; Bodingbauer, D.; Dolleschall, H.; Schwarenthorer, F.; u.a. (2018): Abenteuer Change-Management. Frankfurter Allgemeine Buch: Frankfurt am Main. S. 17.
[3] Vgl. Covey, S. (2008): The Speed of Trust – The One Thing That Changes Everything. Free Press: New York. S. 19.
[4] Vgl. Luhmann, N. (2014): Vertrauen – Ein Mechanismus der Reduktion sozialer Komplexität. UVK: Konstanz. S. 18-20, 24, 126.
[5] Vgl. Goller, I.; Laufer T. (2018): Psychologische Sicherheit in Unternehmen: Wie Hochleistungsteams wirklich funktionieren. Springer Gabler: Wiesbaden. S. 4.
[6] Vgl. Zak, P. (2017): The Neuroscience of Trust. Harvard Business Review, January-February 2017 Issue.
[7] Vgl. Zak, P. (2017): Trust Factor – The Science of Creating High-Performance Companies. AMACOM: New York. S. 6.