09. September, 2021

Basiswissen Kommunikation

powernavi ecosystems of trust communication kommunikation

"Unternehmen haben grosse Schwierigkeiten, sich dem unaufhörlichen Wandel anzupassen – mehr noch: sogar selbst Veränderungen zu produzieren. Erfolgreich in diesem globalen Rennen um die besten Plätze sind diejenigen, denen es gelingt, den Wettbewerb um Vertrauen und Glaubwürdigkeit bei ihren Stakeholdern zu gewinnen, d.h. ihre ökonomische und soziale Verantwortung glaubhaft zu machen und in der Wahrnehmung der (Medien-)Öffentlichkeit eine positive Reputation aufzubauen. [...]

Dazu brauchen die Unternehmen ein Kommunikationssystem, das mit Blick auf Tempo, Reaktionsfähigkeit, Beweglichkeit und Lernvermögen spitze ist. Der Kampf um die Aufmerksamkeit ist hart, denn immer mehr Unternehmen wissen, dass interne und externe Kommunikationsprozesse letztlich über Gewinn- und Verlustchancen auf den Märkten entscheiden. Dabei haben sich die Bedingungen in diesem Kommunikationswettbewerb verschärft. Die Ressourcen Zeit und Geld werden knapper, wohingegen die Komplexität der Einflüsse und Entscheidungen steigt. [...]

  • Die Bedeutung der klassischen Medienarbeit im Kommunikations-Mix sinkt, dafür wird der direkte Weg zu den Stakeholdern wichtiger.
  • Unternehmen werden zu Medienhäusern und übernehmen journalistische Arbeitsweisen und -strukturen.
  • Mitarbeiter und Führungskräfte werden zu den wichtigsten Multiplikatoren in der Unternehmenskommunikation.
  • Die strategischen Grundkoordinaten ändern sich. An die Stelle von medienzentrierten Denk- und Handlungsweisen treten contentorientierte Prozesse. Sie schaffen Flexibilität und Effizienz.
  • Die Bedeutung der Face-to-Face-Kommunikation wächst, je mehr digitale Medien zur Verfügung stehen.
  • Die Aufgaben der Unternehmenskommunikation werden vielfältiger und umfangreicher. Im Miteinander, nicht im Gegeneinander wird sie ihren Weg in die Zukunft finden.
  • Unternehmenskommunikatoren müssen Abschied nehmen von der Fokussierung auf Medien und sich in der Gestaltung bzw. Optimierung der Face-to-Face-Kommunikation bewähren.
  • Das Silo-Denken – jeder Bereich für sich – war gestern. Heute und morgen ist die partnerschaftliche Zusammenarbeit der Unternehmenskommunikation mit Marketing, Human Resources und IT gefragt."

Quelle: Mast, C. (2019): Unternehmenskommunikation. UVK Verlag: München, S. XIII/537.


08. September, 2021

Basiswissen Transformation

Change Chance @ powernavi ecosystems of trust 2021

18 Fragen, deren Antworten in jeden Change-Rucksack gehören:

  1. "Reicht für die anstehenden Veränderungen die Optimierung bestehender Funktionalitäten aus (best practice) oder ist tatsächlich ein kreativer Sprung im Sinne eines Prozessmusterwechsels erforderlich (next practice)?
  2. Haben Sie eine Vision, die hinreichend faszinierend und glaubwürdig ist, um die für einen Prozessmusterwechsel notwendige Phase der Instabilität gemeinsam zu bestehen?
  3. Können Sie auch ohne weitere Vorbereitung einem Mitarbeiter persönlich überzeugend erklären, warum sich das Unternehmen gerade zum jetzigen Zeitpunkt verändern soll?
  4. Was können Sie tun, um sicherzustellen, dass Ihre Führungsmannschaft geschlossen hinter dem geplanten Veränderungsprozess steht und bereit ist, größere Risiken dafür einzugehen?
  5. Welche Konsequenzen sind vorgesehen, wenn Führungskräfte durch ihr Verhalten während des Veränderungsprozesses zeigen, dass sie die gemeinsam abgestimmte Vision nicht teilen?
  6. Ist allen Beteiligten klar, dass die Veränderung nicht sofort Erfolge zeitigen wird, sondern erst einmal ein Einbruch in der Leistungsfähigkeit des Unternehmens zu erwarten ist?
  7. Ist im Unternehmen eine hinreichende Fehlertoleranz vorhanden, um neue Ideen auszutesten und nicht gleich beim ersten Misserfolg enttäuscht zu den alten Mustern zurückzukehren?
  8. Wissen Sie, wer in Ihrem Unternehmen am meisten am Erhalt des Bestehenden interessiert ist und wie Sie diese Rhythmusgruppe destabilisieren, um die Veränderungsbereitschaft zu erhöhen?
  9. Ist garantiert, dass einmal getroffene Entscheidungen nicht nachträglich informell unterlaufen werden können und die Umsetzung der Entscheidungen konsequent verfolgt wird?
  10. Sind die Regeln Ihrer Unternehmenskultur hinreichend transparent, um gegebenenfalls über gezielte Regelbrüche intervenieren oder unterstützend neue Regeln vereinbaren zu können?
  11. Wie weit ist die Netzwerkbildung im Unternehmen bereits entwickelt und mit welchen organisatorischen Maßnahmen können Sie die Vernetzungsdichte noch weiter erhöhen?
  12. Haben Sie ein hinreichendes Potenzial von Avantgardisten, die geeignet sind, sich auf Zukunftsszenarien einzulassen, und die mit spielerischer Kreativität dem Neuen Gestalt geben können?
  13. Woran werden Sie merken, dass Sie den von Ihnen angestrebten Wunschzustand erreicht haben, und welche Rahmenbedingungen gelten für den Weg dorthin?
  14. Haben Sie bereits Methoden installiert und in der Praxis erprobt, die es Ihnen erlauben, den Veränderungsprozess bezogen auf Hard Facts und Soft Facts sichtbar zu machen?
  15. Über welche Medien und Informationskanäle können Sie während des Veränderungsprozesses die schnelle Information aller beteiligten Mitarbeiter und Führungskräfte sicherstellen?
  16. Sind sich die Entscheidungsträger im Unternehmen ihrer kommunikativen Verantwortung bewusst und hinsichtlich ihrer persönlichen sprachlichen Kompetenz hinreichend vorbereitet?
  17. Berücksichtigt die strategische Planung des Veränderungsprozesses eine angemessene Balance zwischen Stabilität und Instabilität, um Panik und Burn-out zu vermeiden?
  18. Und schließlich: Ist gewährleistet, dass im Unternehmen während des ganzen Veränderungsprozesses ein lebendiger Diskurs über die in der gemeinsamen Arbeit angestrebten Werte stattfindet?"

Quelle: Kruse, P. (2015): Erfolgreiches Management von Instabilität – Veränderung durch Vernetzung. Gabal: Offenbach, S. 157-159.


30. August, 2021

(Selbst-)Vertrauen und Narzissmus

(Selbst-)Vertrauen und Narzissmus powernavi ecosystems of trust

"Diese Selbstsicherheit machte Tom rasend. Neidisch wurde er. Wütend. Der andere hatte das, was er schon immer haben wollte: Selbstvertrauen. Wofür Tom, der Narzisst, ackerte und was er nie bekam. Er hatte diese riesengrossen Anstrengungen auf sich genommen, um Souveränität zu erreichen, und war nie dort angekommen. Der Typ da vor ihm, er war einfach nur da. Er war einfach nur da und schien auch nicht über sich nachzudenken. Er schien einfach nur zu sein. Unverschämt. Beneidenswert unverschämt.

[...] Narzissten werden erst zu besseren Menschen, wenn sie aus ihrer Welt der Bewertungen, in der sie stecken geblieben sind, hinübertreten in die Welt der Liebe. Im Spannungsfeld der Selbstbewertung findet keine wahre Selbstliebe statt, sondern nur eine eklatante Verwechslung von Wert und Liebe, die Ursache der narzisstischen Anerkennungssucht. Wahre Liebe hingegen kann erst durch eine wertfreie Betrachtung entstehen. Ziel ist es – für alle, für Narzissten wie Narzissmus-Opfer –, so oft wie möglich in der Phase des liebevollen Umganges mit sich und anderen zu verweilen. Rückfälle in die weniger reife Entwicklungsphase der Bewertungen und Vergleiche sind erlaubt, sollten aber schnell erkannt und korrigiert werden."

Quelle: Hagemeyer, P. (2020): "Gestatten, ich bin ein Arschloch." – Ein netter Narzisst und Psychiater erklärt, wie Sie Narzissten entlarven und ihnen Paroli bieten. Edel: Hamburg, 10. Auflage 2021, S. 231 u. 242-243.


23. August, 2021

Basiswissen Komplexität

Basiswissen Komplexität powernavi ecosystems of trust

Quelle: Kruse, P. (2015): Erfolgreiches Management von Instabilität – Veränderung durch Vernetzung. Gabal: Offenbach, S. 48-49.

Unterschiedliche Führungssituationen erfordern unterschiedliche Handlungsstrategien. Eine einfache Segel-Metapher verdeutlicht dies:

  1. Steuerung (einfach-stabil): "Befindet sich das Segelschiff weit draussen, fernab von Untiefen, bei ruhiger See und konstantem Wind in bekannten Gewässern, so kann die Situation als einfach und stabil bezeichnet werden. Das Schiff wird leicht auf Kurs gehalten. Bis auf die Korrektur kleiner Abweichungen wird das Schiff durch einfache Zielvorgabe gesteuert. 
  2. Regelung (komplex-stabil): Nähert sich das Schiff einer bekannten Küste, so ist die Situation zwar weiterhin stabil, dafür aber deutlich komplexer. Der Kurs muss sich an den in den Seekarten eingezeichneten Untiefen und Fahrrinnen orientieren. Anhand von Seezeichen, Landmarken, Tiefenmessungen oder anhand astronomischer Peilung kann der Kurs im Abgleich von Ziel und bestimmter Position im Sinne eines Regelungsvorganges bestimmt werden. 
  3. Reagieren (einfach-instabil): Wird mit dem Schiff im sicheren Hafen manövriert, so ist die Situation zwar angesichts der unvorhersehbaren Bewegungen und der nicht immer einzusehenden Positionen der anderen Schiffe instabil, aber durch die im Hafenbecken überall ausreichende Wassertiefe im Prinzip unproblematisch und einfach. Das Manövrieren ist nicht planbar, kann jedoch gefahrlos durch unmittelbares Ausprobieren nach Versuch und Irrtum bestimmt werden. 
  4. Selbstorganisation (komplex-instabil): Besondere Herausforderungen entstehen, wenn sich das Schiff in fremden Gewässern auf der Suche nach unbekannten Küsten befindet. Steuern und Regeln sind nicht möglich. Es gibt keine Seekarten und kein ortsbezogenes Vorwissen, an dem sich das Handeln orientieren kann. Die Situation ist komplex und instabil. Ein dauerhaftes Vorgehen nach Versuch und Irrtum wäre unverantwortlich, da es den Schiffbruch einkalkuliert. Es bleibt nur die Entwicklung von Visionen, das Vertrauen auf Intuition, die Sensibilisierung für die Wahrnehmung aktueller Gegebenheiten und das bewegliche Sich-Einlassen auf jede noch so kleine Veränderung. Der Kurs entsteht also aus der schrittweisen, wechselseitig aufeinander bezogenen Abstimmung von Zielvorstellungen und vorgefundenen Bedingungen. Das Handeln ist Ergebnis einer spontanen, eigendynamischen Ordnungsbildung. Dies war auch die Situation von Christopher Columbus bei der Entdeckung Amerikas."

17. August, 2021

Komplexität, Transformation, Kommunikation

insights @ powernavi ecosystems of trust

Braucht es ein Basiswissen für den gezielten Aufbau, Ausbau und Wiederaufbau von Vertrauen im Business-Kontext?

Ja, Motivation und gesunder Menschenverstand sind zwar hilfreich, genügen allein jedoch nicht! Überall, wo Menschen auf Augenhöhe zusammenarbeiten sollen, bedarf es einer Grundkenntnis über Komplexität, Transformation und Kommunikation.

Für einen Crashkurs «Allein zu Hause» empfehlen wir folgende leichte Kost:

Weitere Empfehlungen:
Insights: Providing insights into the way we perform (powernavi.ch)

Viel Freude beim Lesen, Gestalten und Kultivieren!


15. Juli, 2021

Vertrauensbasierte Führung, Zusammenarbeit und Kommunikation

Vertrauen Führung Kommunikation Zusammenarbeit powernavi ecosystems of trust training

Vertrauen ist nur so gut, wie es auch gelebt wird. Leider schöpfen wir die Vertrauenspotentiale selten ausreichend aus. Damit der Aufbau, Ausbau oder Wiederaufbau von Vertrauen nicht an Schwung verliert, trainieren wir Führungskräfte und Teams in vertrauensbasierter Führung, Zusammenarbeit und Kommunikation.

Weiterführende Informationen:


7. Juli, 2021

Vertrauensaufbau steuern

Aufbau, Ausbau und Wiederaufbau von Vertrauen koordinieren und steuern

Der Aufbau, Ausbau oder Wiederaufbau von Vertrauen benötigt eine lageangepasste Koordination und Steuerung. In hektischen Zeiten sind die dafür geeigneten Menschen jedoch oft anderweitig engagiert. Dies führt zu Überlastung, Zeitverzögerung oder halbherziger Ausführung. Um dies zu verhindern, unterstützen wir Organisationen mittels TRUST-DASHBOARD und TRUST-STEERING.

Weiterführende Informationen:


July 3, 2021

Let's take your organization to the next level of trust!

powernavi linking trust to strategy execution teams

Learn more: https://powernavi.ch

"Businesses put an awful lot of effort into meeting the diverse needs of their stakeholders — customers, investors, employees, and society at large. But they’re not paying enough attention to one ingredient that’s crucial to productive relationships with those stakeholders: trust."
Source


01. Juli 2021

Vertrauen und Achtsamkeit

Ecosystems of trust

Der Leuchtturm des Vertrauens wird Stein um Stein erbaut. Achtsamkeit ist der Mörtel, der die Steine nicht wieder abbröckeln lässt.
(In Anlehnung an Ursula Schachschneider)

Vertrauen = wechselseitiger Verlass auf Charakter und Kompetenz
Quelle/erfahre mehr

Achtsamkeit= besondere Form von Aufmerksamkeit. Es handelt sich dabei um einen klaren Bewusstseinszustand, der es erlaubt, jede innere und äußere Erfahrung im gegenwärtigen Moment vorurteilsfrei zu registrieren und zuzulassen.
Quelle/erfahre mehr


23. Juni 2021

Vertrauensprobleme?

Ein tiefer Blick in den Spiegel offenbart die Hauptursache. Es braucht viel Mut, genau hinzusehen. Doch es ist die Chance schlechthin, das Vertrauen in die eigenen Kräfte und Fähigkeiten wieder aufzubauen. Hierfür bieten wir eine sichere Trainings- und Lernumgebung.

Trust issues

10. Juni 2021

Von PROFORMA zu PERFORMA

Captain POWER und Surferin NAVI - Auf der Reise nach PERFORMA

Jede Organisation hat ungenutzte Vertrauenspotentiale. Vertrauen zu befehlen wäre jedoch kontraproduktiv. Der Weg führt indirekt zum Ziel:

  • Einladen
  • Ermutigen
  • Inspirieren
  • Befähigen
  • Verantwortlich-Zeichnen
  • Lernen

Hierdurch lässt sich Vertrauen kultivieren. Damit das Vorhaben ein voller Erfolg wird, helfen wir bei der Planung, Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung.

Ein erster Schritt beginnt mit der Entdeckungsreise von PROFORMA und PERFORMA.


02. Juni 2021

Echtes Vertrauen

Echtes Vertrauen ist wechselseitig. Es entsteht, wenn wir uns aufeinander verlassen können. Dies beginnt mit dem Mut, sich aufeinander einzulassen. Charakter und Kompetenz sind sodann erfahrbar sowie durch die Gestaltung des Umfelds kultivierbar.

Merke:

  1. Auch ein schöner Apfel hat mal einen Wurm.
  2. Ein fauler Apfel verdirbt den ganzen Korb.
Echtes Vertrauen powernavi

02. Juni 2021

Vertrauen und Kommunikation

François de La Rochefoucauld: «Vertrauen gibt dem Gespräch mehr Stoff als der Geist.»

Vertrauen Kommunikation powernavi

May 27, 2021

Trust is like...

Warren Buffett: «Trust is like the air we breathe – when it's present, nobody really notices; when it's absent, everybody notices.»

Trust Quote #1 powernavi

20. Mai 2021

Führungs(un)kultur als Hauptursache?

Verantwortungsvolle Führungskräfte kümmern sich um das Wohl ihrer Mitarbeiter:innen.

Vier Kennzahlen sind hierfür unverzichtbar:

  • Personaldeckungsgrad
  • Krankenstand
  • Fluktuationsrate
  • Ferienbezugsquote

Sind sie auffällig, z.B. im Vergleich zum Branchendurchschnitt oder in ihrer Zeitreihe, besteht Anlass zur tiefergehenden Analyse.

Nicht selten liegt die Hauptursache für die positiven (oder negativen) Veränderungen in der Führungs(un)kultur. Ein TRUST-SCAN schafft hier schnell Klarheit.

#leadership #kennzahlen #leistungsfähigkeit #nachhaltigkeit #kulturwandel #vertrauen #hrmanagement #verantwortung

Kennzahlen powernavi

12. Mai 2021

Trends frühzeitig antizipieren und den Wandel proaktiv vorantreiben?

Organisationen mit einer ausgesprochenen Vertrauenskultur navigieren schneller, einfacher und sicherer:

  • schneller, weil Vertrauen den Informationsfluss beschleunigt;
  • einfacher, weil Vertrauen die Führung, Zusammenarbeit und Kommunikation erleichtert;
  • sicherer, weil Vertrauen die soziale VUCA reduziert.

Wem es gelingt, Vertrauenspotentiale entlang des OODA-Loops zu aktivieren, beflügelt zudem Verantwortung und Leistung, sodass das VUCA-Wellen-Reiten richtig Freude macht!

#ooda #vuca #trust #leadership #changemanagement #leadership #vertrauen #unternehmenskultur #freude #joyatwork

OODA powernavi

06. Mai 2021

Erfolg ist die Fähigkeit, sich rechtzeitig an neue Situationen anzupassen.

Je höher die VUCA-Wellen, desto herausfordernder das Navigieren!

Leider gibt es hierfür kein Patentrezept; jede Organisation muss ihren eigenen Weg finden und gehen. Wem dies nicht gelingt, bleibt auf der Strecke.

Leistungsstarkes Navigieren ist der Schlüssel, die Kultur der Motor, Vertrauen der Kraftstoff.

#vucaworld #trustbasedleadership #trustbuilding #strategyexecution #leadership #vertrauen #unternehmenskultur

VUCA.de powernavi

12. März 2021

Navigieren unter VUCA-Bedingungen

Spätestens seit der COVID-19-Pandemie ist klar, dass uns das Navigieren in einer VUCA-Welt herausfordert. Wem es gelingt, Vertrauenspotentiale zu aktivieren, navigiert schneller, einfacher und sicherer:

  • schneller, weil Vertrauen den Informationsfluss beschleunigt;
  • einfacher, weil Vertrauen die Führung, Zusammenarbeit und Kommunikation erleichtert;
  • sicherer, weil Vertrauen die soziale VUCA reduziert.

Wer es nicht schafft, sich rechtzeitig an neue Situationen anzupassen, bleibt auf der Strecke. Damit dies nicht passiert und wir das VUCA-Wellen-Reiten geniessen können, hilft powernavi Organisationen, unter VUCA Bedingungen zu navigieren.

Basierend auf unseren Erfahrungen seit 2012 bieten wir unter anderem einen kostenfreien TRUST-SCAN an. Wir laden dich ein, noch heute dein System (z.B. Team, Organisation oder Business-Ecosystem) zu scannen, um Vertrauenspotentiale schnell und einfach zu identifizieren. Reichen dir diese Informationen? Falls nicht, nehmen wir uns gerne Zeit für dich.

Dein powernavi Team

PS:
TRUST-SCAN "BASIC"
(kostenfreie Testversion)


13. März 2020

Entschleunigung at powernavi ecosystems of trust

Entschleunigung

  • Nun trifft es auch mich: Die Massnahmen des Bundesrates sind einschneidend, für die aktuelle Situation aber verhältnismässig und nachvollziehbar!
  • Doch was mache ich jetzt nur? Ich kann mich nicht mehr so viel und frei bewegen, wie ich es bislang gewohnt war.
  • Wie wäre es mit ein wenig mehr Reflexion – eine Kompetenz, die in unserer Gesellschaft eher zur Mangel- oder Luxusware zählt?

Für alle, die ihre Reflexionskompetenz trainieren wollen, hier eine Auswahl:

Der grosse Vorteil:
Je besser die Reflexionskompetenz, desto rascher die Anpassung an neue Situationen!

PS:
Und hier eine einfache und wirksame Anleitung:

  1. Lese einen provokativen Text.
  2. Stelle dir folgende Fragen:
    a) Was nehme ich wahr?
    b) Was assoziiere ich mit meiner Wahrnehmung?
    c) Welche Gefühle, Gedanken, Erlebnisse, Situationen, Wünsche, Phantasien, Personen, Hinter- und Beweggründe kommen mir dabei in den Sinn?
    d) Welche Parallelen oder Gegensätze erkenne ich in Bezug zu meiner Vergangenheit, aktuellen Situation oder meinen zukünftigen Herausforderungen?
    e) Wie würde ich die Kernbotschaft meiner Wahrnehmung formulieren?
  3. Mit der nächsten Reflexion beginnst du erst, wenn du der Ansicht bist, das für dich Wesentliche im Kopf erfasst, im Herz geprüft und im Bauch verdaut zu haben.

02. März 2020

VUCA Wellen Reiten

Eine weitere VUCA-Welle fegt über die Welt

  • Es wird nicht die letzte sein.
  • Kann eine Organisation sich davor schützen oder sogar davon profitieren? Ja, das kann sie!
  • Wie, erfährst du bei powernavi ecosystems of trust: https://powernavi.ch/de/

Hier das VUCA-Wellen Beispiel (Von der Grippe- über die Panik- und Verkaufs- zur Insolvenz-Welle):

Coronavirus: Die Panik kam über Nacht
"Doch die Geschwindigkeit, mit der sich die Wende im Fall der Corona-Pandemie vollzog, hat die Wall Street selten erlebt. [...] ein großer Teil der Marktteilnehmer hat sich das Geld geliehen, von dem Aktien, Anleihen oder Derivate gekauft werden. Um ihre Gläubiger zu befriedigen, müssen sie Vermögenswerte verkaufen. Das verstärkt noch die Verkaufswellen und lässt die Preise weiter sinken, was wiederum dazu führt, dass noch mehr Marktteilnehmer verkaufen müssen, um ihre Zahlungsverpflichtungen erfüllen zu können. Ein Teufelskreis, der schnell auch Bereiche des Kapitalmarkts erfasst, die gar nicht direkt von dem Virus und seinen wirtschaftlichen Folgen bedroht sind."
Quelle: zeit.de


13. Januar 2020

VUCA Wellen Reiten geniessen @ powernavi ecosystems of trust

Freude am VUCA-Wellen-Reiten

  • Die Wellen der Veränderung werden immer unberechenbarer; sie fegen weg, wer sich nicht genügend an die Umwelt anpasst.
  • Leider gibt es dafür kein Patentrezept; jedes soziale System muss seinen eigenen Weg finden.
  • Hier spielt Vertrauen eine zentrale Rolle:

Vertrauen belebt den Informationsfluss und schafft so Raum für schnellere und bessere Entscheidungen.

Zu diesem Zweck laden wir dich ein, Vertrauenspotentiale sicher, rasch und nachhaltig mit powernavi zu aktivieren.

Das bedeutet für dich, dein Team, deine Organisation oder dein Business-Ökosystem, künftig VUCA-Wellen nicht nur zu reiten, sondern das Wellen-Reiten auch noch zu geniessen.


19. November 2019

Transformation durch Transparenz at powernavi.ch

Klartext ansatt «Friedhöflichkeit»

  • Wissen ist Macht.
  • Allerdings bleibt es häufig isoliert in den Köpfen der Mitarbeitenden.
  • Das bedeutet für die Führung, dass ihr «Gesamtbild» von zahlreichen blinden Flecken geprägt ist.
  • Auf einer solchen Grundlage zu entscheiden, kann ruinöse Folgen nach sich ziehen.

powernavi setzt an, wo die Komfortzone endet und Lernen beginnt.

Was das bringt?

  1. Veränderung durch Vernetzung
  2. Transformation durch Transparenz
  3. Vermögen durch Vertrauen

01. November 2019

Influencer Vertrauen powernavi.ch

Relevanz & Reputation

  • Die Welt verändert sich immer schneller.
  • Leider droht der unerwartete Tod bei zu geringer Anpassungsgeschwindigkeit.
  • Das bedeutet für Organisationen, dass sie schleichend an Leistung verlieren.

powernavi lädt dich ein zu lernen, wie du den Influencer «Vertrauen» belebst und damit die Voraussetzung für raschere und bessere Entscheidungen schaffst.

So gewinnt deine Organisation schrittweise an Relevanz und Reputation.